Cocktails - ein Genuss
mit Geschichte

Vom gemixten Drink zum leckeren Cocktail

Die ersten, cocktailähnlichen alkoholischen Mixgetränke entstanden vermutlich bereits in der englischen Kolonialzeit im 17. Jahrhundert. Doch hießen sie noch nicht Cocktails, der Begriff kam erst im 18. Jahrhundert. Und seine Bedeutung ist bis heute noch nicht eindeutig geklärt. Eine Erklärung besagt z. B., dass man in der Frühzeit des Cocktails Drinks mit einer bunten Hahnenfeder dekorierte. Daraus entstand dann der Name Cocktail (engl.: Hahnenschwanz).

Das Geburtsland der Cocktails sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Bereits im 19. Jahrhundert gab es dort durch die vielen Einwanderer aus aller Welt ebenso viele verschiedene Spirituosen. Da lag es nahe, aus ihnen neue Getränke zu mixen. Einen ersten bedeutenden Schub erhielt das Ganze durch das 1862 erschienene Buch „How to Mix Drinks, or the Bon Vivant’s Companion“ von Jerry Thomas“.

Aber auch die Zeit der Prohibition in den USA von 1919 bis 1932 spielte eine wesentliche Rolle bei der Verbreitung der Cocktailkultur. Die häufig schwarz gebrannten Spirituosen in dieser Zeit besaßen in der Regel eine geringe Qualität. Da war es von Vorteil, sie z. B. mit Softdrinks oder Sirup zu verlängern.

Nicht zuletzt durch zahlreiche Bartender, die sich wegen der Prohibition von den USA nach Europa aufmachten, verbreitete sich die Kunst der Cocktails auch in unseren Breiten. Nach ersten Blütezeiten in den 1920er und 1950er Jahren erfreuten sich Cocktails seit den 1960er bis in die 1980er Jahre zunehmender Beliebtheit auch in Deutschland. Seit einigen Jahren erleben sie einen neuen Aufschwung und gewinnen vor allem unter jungen Szenegängern neue Fans.